KILIMANDSCHARO-NATIONALPARK

mappa kilimangiaro

mappa kilimangiaro

Der Kilimandscharo-Nationalpark , ist einer der bekanntesten Naturparks Tansanias und ein beliebtes Ziel für Safaris, Trekking und wunderschöne Naturreisen.

Die Geschichte des Parks begann 1910, als eine deutsche Kolonie das riesige Gebiet zu einem Naturschutzgebiet im Besitz Deutschlands erklärte. Erst 1977 wurde der Kilimandscharo-Park für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und als Nationalpark eingestuft, bevor er 1997 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurde.

Seine Berühmtheit, die ihn zu einem der begehrtesten Safariziele in Tansania gemacht hat, verdankt er natürlich dem spektakulären Kilimandscharo, der nicht nur der höchste Berg Afrikas, sondern auch einer der höchsten Vulkane der Welt ist und dessen Gipfel von einem immerwährenden Gletscher bedeckt ist, der zu Ehren des ersten Entdeckers, der den Gipfel erreichte, Rebmann-Gletscher genannt wird.

 

Die Pflanzen- und Tierwelt des Kilimandscharo-Nationalparks

 

Der im Nordosten Tansanias gelegene Kilimandscharo-Park erstreckt sich auf einer Fläche von 756 km² und beheimatet Tausende von Tier- und Pflanzenarten. Der Park ist so groß und hoch gelegen, dass die Vegetation aufgrund der großen Vielfalt in vier Makrobereiche unterteilt ist.

 

  • Zwischen 1.801 und 2.700 Metern befindet sich das Regenwaldgebiet, das wahrscheinlich die reichhaltigste Pflanzenwelt des gesamten Parks aufweist und in dem sich Bäume von unglaublicher Höhe erheben.
  • Von 2.700 Metern bis 4.000 Metern befinden wir uns im Moorgebiet, in dem die Temperaturen kühler werden und die Bäume den Sträuchern weichen.
  • Von 4.000 Metern bis 5.000 Metern befinden wir uns in der hochgelegenen Wüstenzone.
  • Von 5.000 Metern bis 5.895 Metern befinden wir uns in der Gipfelregion des Kilimandscharo, in der es nur Schnee und Eis gibt.  

 

Neben einer üppigen und abwechslungsreichen Pflanzenwelt leben im Kilimandscharo -Nationalpark auch zahlreiche verschiedene Tierarten, darunter 140 Säugetierarten, darunter 7 verschiedene Primatenarten, 25 Raubtiere, 25 Antilopen und 24 Fledermausarten.

Während der Safaris im Park werden Sie Hunderte von afrikanischen Elefanten, Pavianen und anderen Primaten sehen. Zu den Tieren, denen Sie am häufigsten begegnen werden, gehören auch Antilopen und.  Kudus .

Kilimandscharo

Der Kilimandscharo ist eigentlich ein Stratovulkan mit drei verschiedenen Kratern:
Shira im Westen (m. 3.962), Mawenzi im Osten (m. 5.149) und Kibo in der Mitte, der mit 5.895 Metern auch der höchste Gipfel ist. Zwischen Kibo und Mawenzi befindet sich auf etwa 3.600 Metern der „Sattel“, die größte Hochlandtundra des Kontinents.

Der Kilimandscharo, auch  Chilimandscharo, genannt, ist ein erloschener Vulkan, aus dessen Schlund in der Mitte des Kraters jedoch immer noch Schwefel und Dampf entweicht.

Der Haupteingang zum Park ist das Marangu Gate, im nordöstlichen Teil Tansanias, das sich auf einer Höhe von 1.870 m befindet.

Dies ist der niedrigste Teil des Plateaus, das Sie mit dem Jeep, mit dem Sie auf unseren Tansania-Touren unterwegs sind, erreichen können. Von hier aus haben Sie einen wunderschönen Blick auf den Großen Grabenbruch mit dem Mount Meru.

Auf dem Kilimandscharo kann man eine eintägige Wanderung zu den Ausläufern des „Daches von Afrika“, unternehmen, auf dem ein üppiger, von hohen Bäumen dominierter Regenwald wächst, in dem verschiedene Tiere wie Büffel, Paviane, Meerkatzen, Leoparden und Antilopen sowie zahlreiche Vögel, darunter die außerhalb dieses Gebiets sehr seltene Abt-Starde, leben. Sie können auch den nahegelegenen malerischen Chala-See besuchen, der in einer Caldera am östlichen Rand des Kilimandscharo liegt und dessen Farbe je nach Jahreszeit von Türkis bis Smaragdgrün reicht.

Der Aufstieg zum Gipfel des Kilimandscharo, der mindestens fünf Tage dauert, muss mit einem obligatorischen Führer und mit Sherpas erfolgen, die auch die Rolle von Köchen übernehmen, da es in den Hütten entlang der Route keinen Restaurantservice gibt. Die Marangu-Route ist die Hauptaufstiegsroute zum Gipfel des Kilimandscharo und die einzige, die gut ausgeschildert ist und auf der in Holzhütten sowie in Zelten übernachtet werden kann, die von den Trägern der Expedition transportiert werden.

Der Aufstieg zum Gipfel des Kilimandscharo zieht jedes Jahr zahlreiche Wanderer an, zum einen wegen der atemberaubenden Aussicht, zum anderen, weil es möglich ist, den gesamten Weg zum Gipfel zu Fuß und ohne Seil zu bewältigen, sodass keine besondere technische Klettererfahrung erforderlich ist.

Obwohl der Aufstieg das ganze Jahr über möglich ist, ist die beste Zeit zweifellos die Trockenzeit von Juni bis Oktober und von Dezember bis Februar, wenn die Wahrscheinlichkeit, auf gutes Wetter zu treffen, am größten ist.

Entdecken Sie unsere Safaris und Wanderungen auf dem Kilimandscharo

Deutsch